Privacy Policy

Grundinformationen

Betroffene

Diese Datenschutzerklärung richtet sich an alle Personen, die die hiesige Internetseite besuchen. Alle Personenbezeichnungen beziehen sich auf alle Geschlechter und die damit verbundenen Sprachformen, insbesondere divers, weiblich, männlich. Jede Personenbezeichnung ist mit dem Zusatz „(m/w/d)“ zu verstehen.

Verantwortlicher

Verantwortlicher für die hier beschriebene Verarbeitung ist:

Lufthansa Innovation Hub GmbH

Brunnenstraße 19-21, 10119 Berlin

vertreten durch die Geschäftsführerin Christine Wang.

+49 (0)30 5524 2831

welcome@lh-innovationhub.com

Der Konzern-Datenschutzbeauftragte – FRA CJ/D ist wie folgt erreichbar:

datenschutz@dlh.de

Deutsche Lufthansa AG

Airportring – LAC

60546 Frankfurt.

Rechte

(1) Die Betroffenen haben mit Blick auf die zu ihrer Person gespeicherten Daten folgende Rechte: Das Recht auf Auskunft, das Recht auf Berichtigung unrichtiger Daten, das Recht auf Löschung von Daten, für die es keinen Aufbewahrungsgrund mehr gibt, auf Einschränkung der Verarbeitung sowie auf Datenübertragbarkeit. Ferner haben sie das Recht, sich bei der für den Verantwortlichen zuständigen Aufsichtsbehörde zu beschweren.

(2) Soweit die Verarbeitung auf einer Einwilligung der Betroffenen beruht, können die Betroffenen ihre Einwilligung jederzeit und mit Wirkung für die Zukunft widerrufen; etwa durch formlose Nachricht an einen der o.g. Kontaktkanäle (Verantwortlicher).

(3) Soweit die Verarbeitung auf der Erfüllung eines berechtigten Interesses, mithin auf Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit. f DSGVO beruht, können die Betroffenen der Verarbeitung jederzeit widersprechen; etwa durch formlose Nachricht an einen der o.g. Kontaktkanäle (Verantwortlicher). Falls der Widerspruch begründet ist, wird die Verarbeitung beendet. Sofern das berechtigte Interesse im Direktmarketing liegt; ist der Widerspruch stets begründet.

Übermittlung in Länder außerhalb der Europäischen Union

(1) Sofern personenbezogene Daten an Stellen außerhalb der Europäischen Union übermittelt werden, muss der Verantwortliche ergänzende Schutzgarantien nach Artikel 44 ff. DSGVO mitteilen.

(2) Sofern sich der Verantwortliche in der nachfolgenden Datenschutzerklärung auf einen sog. Angemessenheitsbeschluss beruft, bedeutet dies, dass die empfangende Stelle in einem Land, Gebiet oder spezifischen Sektor sitzt, zu dem die EU-Kommission beschlossen hat, dass es ein angemessenes Datenschutzniveau bietet. Die Garantie folgt dann aus Artikel 45 DSGVO.

(3) Sofern sich der Verantwortliche in der nachfolgenden Datenschutzerklärung auf die sog. EU-Standardvertragsklauseln beruft, bedeutet dies, dass die empfangende Stelle sich zur Achtung der EU-Datenschutzgrundsätze vertraglich verpflichtet hat und dies auf Grundlage der sog. EU-Standardvertragsklauseln, Die Garantie folgt dann aus Artikel 45 DSGVO.

(4) Sofern sich der Verantwortliche in der nachfolgenden Datenschutzerklärung auf sog. verbindliche, interne Datenschutzvorschriften beruft, bedeutet dies, dass die zuständige Aufsichtsbehörde die Übermittlung genehmigt hat. Die Garantie folgt dann aus Artikel 47 DSGVO.

(5) Sofern sich der Verantwortliche in der nachfolgenden Datenschutzerklärung darauf beruft, dass die Betroffenen in die Übermittlung in ein Land außerhalb der Europäischen Union ausdrücklich eingewilligt haben, bedeutet dies, dass sie in Kenntnis aller damit verbundenen Risiken der Übermittlung dennoch zustimmen. Die Garantie folgt dann aus Artikel 49 Absatz 1 lit. a DSGVO. In diesem Zusammenhang weisen wir auf folgende Risiken hin: In den USA, der Republik Indien und der Russischen Föderation ist kein mit der DSGVO vergleichbares Datenschutzrecht kodifiziert. Die dortigen staatlichen Stellen haben sich einen intensiven Datenzugriff gebilligt, wobei der in der EU geregelte Verhältnismäßigkeitsgrundsatz nicht angewendet ist. Ferner besteht in diesen Ländern kein effektiver Rechtsschutz für EU-Bürger.

(6) Die vorstehenden Hinweise werden nur vorsorglich erteilt. Sie gelten nur, wenn und soweit in der nachfolgenden Datenschutzerklärung hierauf Bezug genommen wird.

Weitere Hinweise

(1) Eine automatisierte Entscheidungsfindung, einschl. Profiling, findet nicht statt.

(2) Eine rechtliche Verpflichtung zur Verarbeitung besteht nur, sofern nachfolgend auf Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit. c DSGVO Bezug genommen wird.

Verarbeitungsvorgänge im Zusammenhang mit Verträgen

Zweck und Rechtsgrundlage

Soweit in diesem Abschnitt („Verarbeitungsvorgänge im Zusammenhang mit Verträgen“) keine abweichenden Angaben gemacht werden, bezwecken alle in diesem Abschnitt beschriebenen Verarbeitungsvorgänge die Begründung, Durchführung und/oder Beendigung von Verträgen. Bei a. Verträgen, die keine Beschäftigungsverträge sind, ist dann Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit. b DSGVO die Rechtsgrundlage. b. Beschäftigungsverträgen ist dann Artikel 88 DSGVO i.V.m. § 26 Absatz 1 BDSG2018 die Rechtsgrundlage.

Speicherungsdauer

(1) Personenbezogene Daten, deren Verarbeitung in diesem Abschnitt beschrieben wird, werden so lang verarbeitet, wie sie für die Begründung, Durchführung und/oder Beendigung der Verträge benötigt werden. Eine längere Aufbewahrung, die unabhängig von der in Satz 1 beschriebenen Zweckerreichung ist, kann sich aus den Absätzen 2 bis 5 ergeben.

(2) Die personenbezogenen Daten werden für drei Jahre aufbewahrt, wobei dieser Zeitraum am 31. Dezember des Kalenderjahres beginnt, in dem die Daten erhoben wurden. Abweichend von den obenstehenden Angaben (Verarbeitungsvorgänge im Zusammenhang mit Verträgen / Zweck und Rechtsgrundlage) dient diese Verarbeitung dem berechtigten Interesse des Verantwortlichen sich innerhalb der regelmäßigen Verjährungsfrist gegen Ansprüche aus dem Vertragsverhältnis heraus zu verteidigen. Ausnahmsweise ist daher Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit. f DSGVO die Rechtsgrundlage.

(3) Personenbezogene Daten, die in empfangenen Handels- oder Geschäftsbriefen sowie aus sonstigen Unterlagen, die für die Besteuerung von Bedeutung sind, ergeben, werden abweichend von denoben stehenden Angaben (Verarbeitungsvorgänge im Zusammenhang mit Verträgen / Zweck und Rechtsgrundlage) für sechs Jahre aufbewahrt, wobei die Aufbewahrungsfrist i.d.R. mit dem Schluss des Kalenderjahrs beginnt, in dem das maßgebliche Dokument entstanden ist. Diese Verarbeitung dient der Erfüllung steuer- und handelsrechtlicher Pflichten nach § 147 AO und § 257 HGB. Ausnahmsweise ist daher Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit. c DSGVO die Rechtsgrundlage.

(4) Personenbezogene Daten, die sich aus Büchern und Aufzeichnungen, Inventaren, Jahresabschlüssen, Einzelabschlüssen, Konzernabschlüssen, Lageberichten und Konzernlageberichten, Eröffnungsbilanzen, Buchungsbelegen, zollrelevanten Unterlagen, Handelsbüchern sowie aus zu ihrem Verständnis erforderlichen Arbeitsanweisungen und sonstigen Organisationsunterlagen ergeben, werden abweichend von den obenstehenden Angaben (Verarbeitungsvorgänge im Zusammenhang mit Verträgen / Zweck und Rechtsgrundlage) für zehn Jahre aufbewahrt, wobei die Aufbewahrungsfrist i.d.R. mit dem Schluss des Kalenderjahrs beginnt, in dem das maßgebliche Dokument entstanden ist. Diese Verarbeitung dient der Erfüllung steuer- und handelsrechtlicher Pflichten nach § 147 AO und § 257 HGB. Ausnahmsweise ist daher Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit. c DSGVO die Rechtsgrundlage.

(5) Personenbezogene Daten, die sich aus einer Bewerbung ergeben, die nicht zu einem Beschäftigungsverhältnis führt, werden abweichend von den obenstehenden Angaben (Verarbeitungsvorgänge im Zusammenhang mit Verträgen / Zweck und Rechtsgrundlage) für sechs Monate nach Zugang der Absage beim Betroffenen gespeichert. Diese Aufbewahrung dient dem berechtigten Interesse des Verantwortlichen, sich gegen den Vorwurf des Verstoßes gegen das AGG zu verteidigen, wobei das Interesse im Regelfall mit Ablauf nach sechs Monaten wegfällt, weil dann eine Geltendmachung innerhalb des Zeitraums, den § 15 Absatz 4 AGG vorgibt, i.d.R. nicht mehr zu erwarten ist. Ausnahmsweise ist daher Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit. f DSGVO die Rechtsgrundlage.

Terminbuchung

In aller Kürze: Die Betroffenen können auf dieser Internetseite Termine mit dem hiesigen Verantwortlichen vereinbaren, wobei der Verantwortliche alle für die Terminvereinbarung erforderlichen Daten erhält, speichert und nutzt.

Verarbeitung im Detail: Wenn die Betroffenen mit dem hiesigen Verantwortlichen einen Besprechungstermin vereinbaren wollen, können sie über ein Terminbuchungsportal, das auf dieser Internetseite eingebunden ist, freien Termine einsehen und sich einfach einen aussuchen. Der hiesige Verantwortliche erhält dann vom Terminbuchungsportal eine Mitteilung.

Daten, die verarbeitet werden: alle Daten, die bei der Terminvereinbarung erhoben werden (i.d.R. Name, E-Mail-Adresse, Termin).

Drittanbieter: Es wird das Terminbuchung-Tool „Calendly“ des Anbieters Calendly LLC BB&T (USA) eingesetzt, die gemäß Artikel 28 DSGVO beauftragt wurde. Näheres zur Art und Weise der Verarbeitung bei diesem Drittanbieter ist hier beschreiben: https://calendly.com/de/pages/privacy und https://calendly.com/de/pages/security. Den Datenverarbeitungsvorgängen steht auch nicht entgegen, dass der Anbieter außerhalb der EU, hier in den USA, sitzt und Daten verarbeitet. Denn es findet keine vom Verantwortlichen gesteuerte Datenübermittlung i.S.v. Artikel 44 DSGVO statt. Denn der Verantwortliche hat die Terminbuchungsseite nicht auf der eigenen Internetseite eingebunden (etwa via iframe), sondern hat einen Call-To-Action-Button eingebunden, mit dem der Betroffene eigenständig die Calendly-Internetseite aufruft. Daher übermittelt nicht der Verantwortliche die Daten des Betroffenen in die USA, sondern der Betroffene selbst. Selbst wenn dies anders zu beurteilen wäre, hat sich der Anbieter wenigstens gemäß der EU-Standardvertragsklauseln verpflichtet (Artikel 46 DSGVO).

Recruiting

In aller Kürze: Die Betroffenen können sich auf dieser Internetseite für eine Beschäftigung beim Verantwortlichen bewerben, der die dafür erforderlichen Daten erhebt und weiterverarbeitet.

Verarbeitung im Detail: Die Betroffenen können sich auf dieser Internetseite über einen Recruiting-Bereich und/oder einen anderen Kontaktkanal für eine Beschäftigung bewerben. Der Verantwortliche nimmt diese Daten entgegen und verarbeitet sie, indem eine Vorauswahl und ggf. ein Bewerbungsgespräch und/oder Probearbeitstag vorzubereiten oder zu weiteren, bewerbungsrelevanten Zwecken zu kommunizieren. Dabei kann der Verantwortliche

1. auf einen internen Bereich zugreifen und die Bewerberdaten einsehen (einschließlich der Bewerbungsunterlagen und dem Eingangsdatum der Bewerbung). Anschließend besteht die Möglichkeit, dass er

2. Notizen, die mit den Bewerbungsdaten verbunden sind, anfertigt,

3. betriebsinterne Kommunikation über Ihre Bewerbung (ggf. mit den betroffenen Fachabteilungen) führen,

4. die Entscheidung über die Weiterbehandlung der Bewerbung dokumentieren,

5. die Einladung zu einem oder mehreren Bewerbungsgesprächen ausführen und dokumentieren,

6. die Einladung zu einem oder mehreren Probearbeitstagen ausführen und dokumentieren,

7. die Arbeitsvertragsurkunde übermitteln,

8. eine Absage übermitteln und dokumentieren,

9. Onboarding-Maßnahmen durchführen,

10. die Daten der Betroffenen, deren Einwilligung vorausgesetzt, in einem Bewerberpool speichern.

Daten, die verarbeitet werden: Alle Daten aus der Bewerbung und den sonstigen Kommunikationsinhalten zwischen den Betroffenen und dem hiesigen Verantwortlichen.

Drittanbieter: Es wird das Recruiting-Tool „Personio – Recruiting“ der Personio GmbH (Deutschland – EU) eingesetzt, die gemäß Artikel 28 DSGVO beauftragt wurde. Näheres zur Art und Weise der Verarbeitung bei diesem Drittanbieter ist hier beschrieben: https://www.personio.de (dort unter dem Reiter „Funktionen“).

Automatisierte Kommunikation und Interaktion

In aller Kürze: Der Verantwortliche nutzt die Kommunikation- und Interaktionsdaten der Betroffenen, zur automatisierten Kommunikation und Interaktion mit den Betroffenen.

Verarbeitung im Detail: Im Rahmen der Begründung, Durchführung und/oder Beendigung von Verträgen hat der Verantwortliche Teile der Kommunikation mit Ihnen automatisiert. Dabei verarbeitet er alle Kommunikationsdaten der Betroffenen, die automatische Reaktionen des hiesigen Verantwortlichen auslösen, wie z.B. die Auslieferung eines Produktes oder einer Leistung. Er steuert insoweit 1. die Erfassung Ihrer personenbezogenen Daten bei Anbahnung des jeweiligen Vertrages, 2. die für die Begründung, Durchführung und/oder Beendigung des Vertrages erforderliche Kommunikation (insbesondere per E-Mail) mit den Betroffenen sowie 3. die Auslieferung der Produkte und/oder Leistungen.

Daten, die verarbeitet werden: (1) sämtliche von Ihnen eingegebene Kontakt- und Bestelldaten, (2) ggf. Zahlungsdaten, (3) Daten über die Auslieferung sowie (4) Daten über die Geltendmachung von Rechten der Betroffenen und der Reaktion des hiesigen Verantwortlichen.

Drittanbieter: Es wird das Automatisierungs-Tool „MailChimp“ der Rocket Science Group LLC (USA) eingesetzt. Näheres zur Art und Weise der Verarbeitung bei diesem Drittanbieter ist hier beschrieben: https://mailchimp.com/marketing-platform/ und https://mailchimp.com/features/email/. Der Verarbeitung steht nicht entgegen, dass der Anbieter außerhalb der Europäischen Union sitzt. Denn der Anbieter hat sich gemäß den EU-Standardvertragsklauseln verpflichtet (Artikel 46 DSGVO).

Drittanbieter: Im Zusammenhang mit der Automatisierung wird das Schnittstellen-Tool „Zapier“ der Zapier, Inc. (USA) eingesetzt, die nach Artikel 28 DSGVO beauftragt wurde. Näheres zur Art und Weise der Verarbeitung bei diesem Drittanbieter ist hier beschrieben: https://zapier.com/how-it-works. Kurz gesagt: Mit Zapier kann der hiesige Verantwortliche Applikationen verbinden, sodass zwischen den verschiedenen Applikationen Kunden- und Interessentendaten automatisiert ausgetauscht werden können. Der Verarbeitung steht nicht entgegen, dass der Anbieter außerhalb der Europäischen Union sitzt. Denn der Anbieter hat sich gemäß den EU-Standardvertragsklauseln verpflichtet.

Verarbeitungsvorgänge mit Einwilligung der Betroffenen

Zweck und Rechtsgrundlage

Soweit in diesem Abschnitt („Verarbeitungsvorgänge mit Einwilligung der Betroffenen“) keine abweichenden Angaben gemacht werden, beruhen die Verarbeitungsvorgänge allein auf der Einwilligung der Betroffenen. Der jeweilige Zweck ist bei der Einzelbeschreibung zur Verarbeitung genannt. Bei a. Betroffenen, die keine Beschäftigten er Verantwortlichen sind, ist dann Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit. a DSGVO die Rechtsgrundlage. b. Beschäftigten der Verantwortlichen ist dann Artikel 88 DSGVO i.V.m. § 26 Absatz 2 BDSG die Rechtsgrundlage.

Speicherungsdauer

(1) Personenbezogene Daten, deren Verarbeitung in diesem Abschnitt beschrieben wird, werden solange verarbeitet, bis die maßgebliche Einwilligung widerrufen wurde.

(2) Abweichend von Absatz 1 bewahrt der Verantwortliche die Daten, aus denen sich die Erteilung der Einwilligung ergibt, für drei Jahre auf, wobei dieser Zeitraum am 31. Dezember des Kalenderjahres beginnt, in dem die Einwilligung widerrufen wird. Abweichend von den obenstehenden Angaben (Verarbeitungsvorgänge mit Einwilligung der Betroffenen / Zweck und Rechtsgrundlage) dient diese Verarbeitung der Erfüllung der gesetzlichen Pflicht, die Einwilligungserteilung nachweisen zu können. Ausnahmsweise ist dann Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit. c DSGVO i.V.m. Artikel 7 Absatz 1 DSGVO die Rechtsgrundlage. Drei Jahre nach Widerruf der Einwilligung fällt diese Pflicht, spätestens mit Erreichung des Verjährungseintritts weg.

Art der Einwilligung (Cookie-Consent-Tool)

Bestimmte Einwilligungserklärungen, insbesondere die die Verantwortliche für den Einsatz von Marketing und/oder Analyse-Cookies und die damit verbundene Datenverarbeitungen einholt, werden über ein sog. Cookie-Consent-Tool eingeholt. Dabei werden alle Daten (IP-Adresse, Einwilligungsstatus) gespeichert. Abweichend von den obenstehenden Angaben (Verarbeitungsvorgänge mit Einwilligung der Betroffenen / Zweck und Rechtsgrundlage) dient diese Verarbeitung der Erfüllung der gesetzlichen Pflicht, die Einwilligungserteilung nachweisen zu können. Ausnahmsweise ist dann Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit. c DSGVO i.V.m. Artikel 7 Absatz 1 DSGVO die Rechtsgrundlage. Drei Jahre nach Widerruf der Einwilligung fällt diese Pflicht, spätestens mit Erreichung des Verjährungseintritts weg.

Analyse-Tools

In aller Kürze: Um das Nutzungsverhalten auf und Interaktion mit dieser Internetseite auszuwerten, setzt der Verantwortliche Cookies ein. Anschließend wertet er diese Informationen aus, um diese Internetseite noch zielgerichteter gestalten zu können.

Verarbeitung im Detail: Zur Analyse des Nutzerverhaltens der Betroffenen auf dieser Internetseite werden sog. Cookies eingesetzt. Das sind Textdateien, die auf dem Rechner der Betroffenen gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Internetseite ermöglichen. Aus den Informationen über das Nutzungsverhalten entstehen Berichte über die Aktivitäten und Interaktionen. Der hiesige Verantwortliche nutzt diese Daten, um das Nutzungserlebnis auf der Internetseite regelmäßig verbessern zu können. Über die gewonnenen Statistiken kann er auch sein Angebot verbessern, um das Interesse der Betroffenen zielgerichteter auf für sie passende Produkte und Leistungen zu lenken.

Daten, die verarbeitet werden: cookie-basierte Daten über die Interaktionen (ins. Reihenfolge der Interaktionen, Verweildauer).

Drittanbieter: Im Zusammenhang mit der Analyse des Nutzungsverhaltens wird das Analyse-Tool „Google Analytics“ der Google Ireland Ltd. (Irland – EU) eingesetzt, die nach Artikel 28 DSGVO beauftragt wurde. Näheres zur Art und Weise der Verarbeitung bei diesem Drittanbieter ist hier beschrieben: https://support.google.com/analytics/answer/9306384?hl=de. Hierzu sei ergänzt: Die IP-Adresse wird durch den Anbieter innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server des Anbieters in den USA übertragen und dort gekürzt. Die im Rahmen des Einsatzes dieses Tools vom Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten durch den Anbieter zusammengeführt. Das Tool wird zudem für eine geräteübergreifende Analyse von Besucherströmen eingesetzt, die über eine User-ID durchgeführt wird. Die Betroffenen können in ihrem Kundenkonto unter „Meine Daten“, „persönliche Daten“ die geräteübergreifende Analyse deaktivieren. Informationshalber sei darauf hingewiesen, dass dieses Tool mit der Erweiterung „_anonymizeIp()“ verwendet wird. Dadurch werden IP-Adressen gekürzt weiterverarbeitet, eine Personenbeziehbarkeit kann damit ausgeschlossen werden. Soweit den über die Betroffenen erhobenen Daten ein Personenbezug zukommt, wird dieser also sofort ausgeschlossen und die personenbezogenen Daten damit umgehend gelöscht. Der Verarbeitung steht nicht entgegen, dass die Daten in die USA übermittelt werden, ggf. im Zusammenwirken mit der Google LLC (USA). Denn die Verarbeitung der personenbezogenen Daten erfolgt nur, wenn die Betroffenen der damit verbundenen Datenübermittlung in die USA zustimmen (vgl. Artikel 49 Absatz 1 lit. a DSGVO). Insoweit sind die oben genannten Risikohinweise (Grundinformationen / Übermittlung in Länder außerhalb der Europäischen Union) maßgeblich.

Drittanbieter: Im Zusammenhang mit der Analyse des Nutzungsrverhaltens wird das zentrale SteuerungsTool „Google Tag-Manager“ der Google Ireland Ltd. (Irland – EU) eingesetzt, die nach Artikel 28 DSGVO beauftragt wurde. Näheres zur Art und Weise der Verarbeitung bei diesem Drittanbieter ist hier beschrieben: https://marketingplatform.google.com/intl/de/about/tag-manager/. Hierzu sei ergänzt: Durch dieses Tool kann der Verantwortliche verschiedene Codes und Dienste geordnet und vereinfacht auf dieser Internetseite einbinden. Dieses Tool implementiert dabei die tags bzw. löst die damit eingebundenen tags aus. Beim Auslösen eines tags verarbeitet der Anbieter unter Umständen auch personenbezogene Daten. Dabei kann nicht ausgeschlossen, dass der Anbieter die Daten auch an einen Server in einem Drittland übermittelt. Der Verarbeitung steht dennoch nicht entgegen, dass die Daten in die USA übermittelt werden, ggf. im Zusammenwirken mit der Google LLC (USA). Denn die Verarbeitung der personenbezogenen Daten erfolgt nur, wenn die Betroffenen der damit verbundenen Datenübermittlung in die USA zustimmen (vgl. Artikel 49 Absatz 1 lit. a DSGVO). Insoweit sind die oben genannten Risikohinweise (Grundinformationen / Übermittlung in Länder außerhalb der Europäischen Union) maßgeblich.

Soziale Medien und Netzwerke (einschl. Marketingmittel)

In aller Kürze: Der Verantwortliche setzt soziale Medien und soziale Netzwerke ein, u.a. zu Marketing- und Akquisezwecken. Hierüber erhält er detaillierte Informationen über die Besucher der Internetseiten sowie über die Interaktion der Betroffenen mit den sozialen Medien und Netzwerken und setzt diese gezielt zur werblichen Ansprache und Bestimmung potenzieller Kunden ein.

Verarbeitung im Detail: Der Verantwortliche setzt soziale Medien und soziale Netzwerke ein. Weder hat er Einfluss auf die erhobenen Daten und Datenverarbeitungsvorgänge noch sind ihm der volle Umfang der Datenerhebung, die Zwecke der Verarbeitung, die Speicherfristen und der Umstände der Löschung personenbezogener Daten vollends bekannt. Wenn die Betroffenen die Unternehmens- und Produktseiten des Verantwortlichen in den sozialen Medien oder Anzeigen (sog. Ads) aufsuchen, besteht die Möglichkeit, dass die Anbieter der sozialen Medien und Netzwerke die über sie erhobenen Daten als Nutzungsprofile speichern und diese für Zwecke der Werbung, Marktforschung und/oder bedarfsgerechten Gestaltung ihrer Internetseiten nutzen. Den Betroffenen steht ein Widerspruchsrecht gegen die Bildung dieser Nutzerprofile zu, wobei sie sich zur Ausübung dessen an den jeweiligen Anbieter wenden müssen. Soweit der hiesige Verantwortliche Art und Umfang der hiermit verbundenen Verarbeitung personenbezogener Daten beeinflussen kann, besteht ihr Zweck darin, den Verantwortlichen zu präsentieren, das Nutzungsverhaltens der Betroffenen in Bezug auf die Interaktion mit der dort unterhaltenen Unternehmens- und/oder Produktseite zu analysieren sowie über dieses soziale Netzwerk (ggf. werblich) mit den Betroffenen zu kommunizieren.

Verantwortlichkeit: Wenn und soweit der Verantwortliche die Besucherinteraktionen mit seiner Unternehmensseite analysiert, sind sowohl er als auch der jeweilige Anbieter des sozialen Netzwerks oder Mediums insoweit datenschutzrechtlich gemeinsam verantwortlich; dies gemäß Artikel 26 DSGVO. In allen anderen Fällen wird der jeweilige Anbieter des sozialen Netzwerks oder Mediums gemäß Artikel 28 DSGVO beauftragt.

Daten, die verarbeitet werden: Cookie- bzw. pixelbasierte Daten über die Interaktionen mit der Internetseite sowie den Unternehmens- und/oder Produktseiten des Verantwortlichen, ggf. die E-Mail-Adresse, der Name und die Kommunikationsdaten.

Ergänzende Informationen zur Rechtsgrundlage: Ergänzend zu den allgemeinen Ausführungen zur Rechtsgrundlage (Verarbeitungsvorgänge mit Einwilligung der Betroffenen / Zwecke und Rechtsgrundlage) ist folgendes auszuführen: Sofern die Betroffenen bei dem jeweiligen sozialen Netzwerk oder Medium selbst ein Profil unterhalten, ist die Rechtsgrundlage auch die Einwilligung i.S.v. Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit. a DSGVO, die sie gegenüber dem Anbieter des jeweiligen sozialen Netzwerks erteilt haben.

Drittanbieter: Es wird das soziale Netzwerk „Facebook“ der Meta Platforms Ireland Limited (Irland – EU) eingesetzt. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass eine Datenübermittlung zur oder eine Einbindung der Muttergesellschaft, der Meta Platforms Inc. (USA) stattfindet. Soweit der Verantwortliche und die Anbieterin des hier vorgestellten sozialen Netzwerks bzw. Mediums gemeinsam verantwortlich sind, ist die Vereinbarung hier nachzulesen: https://www.facebook.com/legal/terms/page_controller_addendum. Dort befinden sich alle Informationen zum Anwendungsbereich und zur Aufgabenverteilung. In allen übrigen Fällen wurde der Anbieter sozialen Netzwerks bzw. Mediums nach Artikel 28 DSGVO beauftragt. Näheres zur Art und Weise der Verarbeitung bei diesem Drittanbieter ist hier beschrieben: https://www.facebook.com/business/gdpr. Dem Einsatz dieses Drittanbieters steht nicht entgegen, dass eine Datenübermittlung zur oder eine Einbindung der in den USA sitzenden Muttergesellschaft nicht ausgeschlossen werden kann. Denn die Verarbeitung der personenbezogenen Daten über dieses Tool erfolgt nur, wenn die Betroffenen der damit verbundenen Datenübermittlung in die USA zustimmen (vgl. Artikel 49 Absatz 1 lit. a DSGVO). Dies geschieht dem hiesigen Verantwortlichen gegenüber, soweit er die Datenverarbeitung steuert. Insoweit sind die oben genannten Risikohinweise (Grundinformationen / Übermittlung in Länder außerhalb der Europäischen Union) maßgeblich. Sofern die Anbieter des hier vorgestellten sozialen Netzwerks bzw. Mediums die Verarbeitung steuert (beispielsweise, wenn die Betroffenen das soziale Netzwerk unabhängig von einer Aktion auf dieser Internetseite besuchen), liegt bereits keine Übermittlung durch den Verantwortlichen an die USA vor, sodass der hiesige Verantwortliche auch keine weitere Garantie i.S.d. Artikel 44ff. DSGVO vorweisen muss. Hier besteht zwischen dem hiesigen Verantwortlichen und dem Anbieter des sozialen Netzwerks allenfalls ein Verhältnis i.S.v. Artikel 26 DSGVO.

Drittanbieter: Es wird das soziale Netzwerk „Instagram“ der Meta Platforms Ireland Limited (Irland – EU) eingesetzt. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass eine Datenübermittlung zur oder eine Einbindung der Muttergesellschaft, der Meta Platforms Inc. (USA) stattfindet. Soweit der Verantwortliche und die Anbieterin des hier vorgestellten sozialen Netzwerks bzw. Mediums gemeinsam verantwortlich sind, ist die Vereinbarung hier nachzulesen: https://www.facebook.com/legal/terms/page_controller_addendum. Dort befinden sich alle Informationen zum Anwendungsbereich und zur Aufgabenverteilung. In allen übrigen Fällen wurde der Anbieter sozialen Netzwerks bzw. Mediums nach Artikel 28 DSGVO beauftragt. Näheres zur Art und Weise der Verarbeitung bei diesem Drittanbieter ist hier beschrieben: https://help.instagram.com/519522125107875. Dem Einsatz dieses Drittanbieters steht nicht entgegen, dass eine Datenübermittlung zur oder eine Einbindung der in den USA sitzenden Muttergesellschaft nicht ausgeschlossen werden kann. Denn die Verarbeitung der personenbezogenen Daten über dieses Tool erfolgt nur, wenn die Betroffenen der damit verbundenen Datenübermittlung in die USA zustimmen (vgl. Artikel 49 Absatz 1 lit. a DSGVO). Dies geschieht dem hiesigen Verantwortlichen gegenüber, soweit er die Datenverarbeitung steuert. Insoweit sind die oben genannten Risikohinweise (Grundinformationen / Übermittlung in Länder außerhalb der Europäischen Union) maßgeblich. Sofern die Anbieter des hier vorgestellten sozialen Netzwerks bzw. Mediums die Verarbeitung steuert (beispielsweise, wenn die Betroffenen das soziale Netzwerk unabhängig von einer Aktion auf dieser Internetseite besuchen), liegt bereits keine Übermittlung durch den Verantwortlichen an die USA vor, sodass der hiesige Verantwortliche auch keine weitere Garantie i.S.d. Artikel 44ff. DSGVO vorweisen muss. Hier besteht zwischen dem hiesigen Verantwortlichen und dem Anbieter des sozialen Netzwerks allenfalls ein Verhältnis i.S.v. Artikel 26 DSGVO.

Drittanbieter: Es wird das soziale Netzwerk „LinkedIn“ der LinkedIn Ireland Unlimited Company (Irland – EU) eingesetzt. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass eine Datenübermittlung zur oder eine Einbindung der Muttergesellschaft, der LinkedIn Corporation (USA) stattfindet. Näheres zur Art und Weise der Verarbeitung bei diesem Drittanbieter ist hier beschrieben: https://www.linkedin.com/legal/privacypolicy?trk=hb_ft_priv.. Dem Einsatz dieses Drittanbieters steht nicht entgegen, dass eine Datenübermittlung zur oder eine Einbindung der in den USA sitzenden Muttergesellschaft nicht ausgeschlossen werden kann. Denn die Verarbeitung der personenbezogenen Daten über dieses Tool erfolgt nur, wenn die Betroffenen der damit verbundenen Datenübermittlung in die USA zustimmen (vgl. Artikel 49 Absatz 1 lit. a DSGVO). Dies geschieht dem hiesigen Verantwortlichen gegenüber, soweit er die Datenverarbeitung steuert. Insoweit sind die oben genannten Risikohinweise (Grundinformationen / Übermittlung in Länder außerhalb der Europäischen Union) maßgeblich. Sofern die Anbieter des hier vorgestellten sozialen Netzwerks bzw. Mediums die Verarbeitung steuert (beispielsweise, wenn die Betroffenen das soziale Netzwerk unabhängig von einer Aktion auf dieser Internetseite besuchen), liegt bereits keine Übermittlung durch den Verantwortlichen an die USA vor, sodass der hiesige Verantwortliche auch keine weitere Garantie i.S.d. Artikel 44ff. DSGVO vorweisen muss. Hier besteht zwischen dem hiesigen Verantwortlichen und dem Anbieter des sozialen Netzwerks allenfalls ein Verhältnis i.S.v. Artikel 26 DSGVO.

Nützliche Informationen per E-Mail

In aller Kürze: Die Betroffenen haben die Möglichkeit, auf dieser Internetseite E-Mail-Content zu bestellen. Dafür werden die hierfür erforderlichen Kontaktdaten erhoben und zur Auslieferung des Contents eingesetzt.

Verarbeitung und Drittanbieter im Detail: Der Verantwortliche verarbeitet die Daten der Betroffenen ggf., um ihnen per E-Mail nützliche, werbliche Informationen zuzuschicken. Hierbei handelt es sich um ein regelmäßig und unregelmäßig erscheinendes elektronisches Rundschreiben. Zu Beginn stellen sie dem Verantwortlichen diejenigen Daten zur Verfügung, die er zur Anmeldung abfragt. Nach Durchführung des Double-Opt-In-Verfahrens nutzt er diese Daten, um die Betroffenen mittels dieser E-Mails werblich anzusprechen.

Daten, die verarbeitet werden: Der Verantwortliche verarbeitet die Daten, die die Betroffenen ihm freiwillig zu diesem Zweck mitteilen (i.d.R. E-Mail und Name) sowie die Daten, die er zum Nachweis der Erteilung der Einwilligung braucht (Opt-In-Status-Daten) sowie ggf. Daten zum Widerruf der Einwilligung.

Ergänzung zur Rechtsgrundlage „Einwilligung“: Zur Einholung der Einwilligung bedient sich der Verantwortliche des sog. Double-Opt-In-Verfahrens. Das heißt, dass er den Betroffenen nach ihrer Anmeldung eine E-Mail an die angegebene E-Mail-Adresse sendet, in welcher er sie um Bestätigung ihrer Einwilligung bittet. Wenn sie ihre Anmeldung nicht innerhalb von 30 Tagen bestätigen, werden ihre Informationen gesperrt und nach einem Monat automatisch gelöscht. Darüber hinaus speichert der Verantwortliche jeweils ihre eingesetzten IP-Adressen und Zeitpunkte der Anmeldung und Bestätigung. Zweck des Verfahrens ist, ihre Anmeldung nachweisen und ggf. einen möglichen Missbrauch ihrer persönlichen Daten aufklären zu können. Rechtsgrundlage dieser Verarbeitung ist Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit. c DSGVO. Nach dieser Vorschrift darf der hiesige Verantwortliche die Daten der Betroffenen verarbeiten, wenn dies zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung erforderlich ist, der er unterliegt. Die rechtliche Verpflichtung folgt aus Artikel 7 Absatz 1 DSGVO bzw. Artikel 5 Absatz 1 DSGVO. Denn nach diesen Vorschriften ist der hiesige Verantwortliche rechtlich verpflichtet, die Einholung einer Einwilligung zu dokumentieren. Das geht nur, wenn er die Daten der Betroffenen dafür zu Nachweiszwecken erhebt.

Drittanbieter: Es wird das Automatisierungs-Tool „MailChimp“ der Rocket Science Group LLC (USA) eingesetzt. Näheres zur Art und Weise der Verarbeitung bei diesem Drittanbieter ist hier beschrieben: https://mailchimp.com/marketing-platform/ und https://mailchimp.com/features/email/. Der Verarbeitung steht nicht entgegen, dass der Anbieter außerhalb der Europäischen Union sitzt. Denn die Verarbeitung der personenbezogenen Daten erfolgt nur, wenn die Betroffenen der damit verbundenen Datenübermittlung in die USA zustimmen (vgl. Artikel 49 Absatz 1 lit. a DSGVO). Insoweit sind die oben genannten Risikohinweise (Grundinformationen / Übermittlung in Länder außerhalb der Europäischen Union) maßgeblich.

Drittanbieter: Im Zusammenhang mit der Automatisierung wird das Schnittstellen-Tool „Zapier“ der Zapier, Inc. (USA) eingesetzt, die nach Artikel 28 DSGVO beauftragt wurde. Näheres zur Art und Weise der Verarbeitung bei diesem Drittanbieter ist hier beschrieben: https://zapier.com/how-it-works. Kurz gesagt: Mit Zapier kann der hiesige Verantwortliche Applikationen verbinden, sodass zwischen den verschiedenen Applikationen Kunden- und Interessentendaten automatisiert ausgetauscht werden können. Der Verarbeitung steht nicht entgegen, dass der Anbieter außerhalb der Europäischen Union sitzt. Denn der Anbieter hat sich gemäß den EU-Standardvertragsklauseln verpflichtet.

Kartendienst

In aller Kürze: Um den Betroffenen Wegbeschreibungen zu zeigen oder aus anderen Gründen eine Karte anzuzeigen, stellt der Verantwortliche Karten auf dieser Internetseite dar. Sofern die Betroffenen auf Seiten gelangen, die diese Karten zeigen, werden Daten über die Betroffenen an den hiesigen Verantwortlichen sowie in einigen Fällen an den Anbieter des Kartendienstes übermittelt.

Verarbeitung und Drittanbieter im Detail: Auf dieser Internetseite wird eine Karte angezeigt, die den Betroffenen eine Wegbeschreibung zeigt. Sobald die Betroffenen auf die entsprechende Seite gelangen werden die gleich noch zu nennenden Daten an den hiesigen Verantwortlichen als auch an den Anbieter des Kartendienstes übermittelt. Die Karte wird nur angezeigt, wenn eine Einwilligung vorab erteilt wurde.

Daten, die verarbeitet werden:

(1) Daten über die Benutzung dieser Website, (2) IP-Adresse und ggf. (2) Daten über die zur Routenplanung eingegebene Adresse.

Drittanbieter: Es wird der Kartendienst „Google Maps“ der Google Ireland Ltd. (Irland – EU) eingesetzt, die nach Artikel 28 DSGVO beauftragt wurde. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass eine Datenübermittlung zur oder eine Einbindung der Muttergesellschaft, der Google LLC (USA) stattfindet. Näheres zur Art und Weise der Verarbeitung bei diesem Drittanbieter ist hier beschrieben: https://support.google.com/maps/answer/7576020?hl=de#null. Welche konkreten Daten im Einzelnen übertragen werden, hängt auch davon ab, ob die Betroffenen diese Internetseite als eingeloggte Nutzer eines Google-Accounts nutzen. Einzelheiten zur Datenübertragung und Nutzung sind hier zu finden: https://policies.google.com/privacy?hl=de. Dem Einsatz dieses Drittanbieters steht nicht entgegen, dass eine Datenübermittlung zur oder eine Einbindung der in den USA sitzenden Muttergesellschaft nicht ausgeschlossen werden kann. Denn die Verarbeitung der personenbezogenen Daten erfolgt nur, wenn die Betroffenen der damit verbundenen Datenübermittlung in die USA zustimmen (vgl. Artikel 49 Absatz 1 lit. a DSGVO). Insoweit sind die oben genannten Risikohinweise (Grundinformationen / Übermittlung in Länder außerhalb der Europäischen Union) maßgeblich.

Verarbeitungsvorgänge mit berechtigtem Interesse

Zweck und Rechtsgrundlage

Soweit in diesem Abschnitt („Verarbeitungsvorgänge mit berechtigtem Interesse“) keine abweichenden Angaben gemacht werden, beruhen sie allein auf einem berechtigten Interesse des Verantwortlichen oder eines Dritten. Der jeweilige Zweck ist bei der Einzelbeschreibung zur Verarbeitung genannt. Hier ist dann Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit. f DSGVO die Rechtsgrundlage.

Speicherungsdauer

Personenbezogene Daten, deren Verarbeitung in diesem Abschnitt beschrieben wird, werden so lang verarbeitet, bis das berechtigte Interesse nicht mehr besteht oder die Betroffenen begründet widersprochen haben, je nachdem, was früher eintritt.

Werbliche Ansprache von Vertragspartnern

In aller Kürze: Sofern die Betroffenen mit dem Verantwortlichen einen Vertrag schließen, sei es ein kostenpflichtiger oder kostenfreier Vertrag, wird Verantwortliche den Betroffenen nützliche Informationen per E-Mail zur Verfügung stellen. Die Betroffenen können dem jederzeit widersprechen, etwa durch formlose Nachricht an den Verantwortlichen.

Verarbeitung und Drittanbieter im Detail: Der Verantwortliche verarbeitet die E-Mail-Adresse und den Namen der Betroffenen, um ihnen in regelmäßigen oder unregelmäßigen Abständen nützliche Informationen per E-Mail zuzusenden. Ferner speichert er die Information, dass zwischen ihnen und ihm ein Vertragsverhältnis besteht oder bestand, um den Nachweis des berechtigten Interesses führen zu können. Das berechtigte Interesse folgt hier aus dem Umstand, dass zwischen den Betroffenen und dem Verantwortlichen ein Vertragsverhältnis besteht, in dessen Zusammenhang die werbliche Ansprache per E-Mail zur üblichen Erwartungshaltung der Betroffenen zählt. Dies wird gestützt durch Erwägungsgrund 47 Satz 7.

Daten, die verarbeitet werden: (1) E-Mail-Adresse, (2) Name sowie (3) die Statusdaten zu dem Vertragsverhältnis.

Besonderer Hinweis zum Widerspruchsrecht: Die Betroffenen können der Nutzung ihrer Daten zu diesem Zweck jederzeit widersprechen; etwa durch formlose Nachricht an den Verantwortlichen (Kontaktkanäle finden die Betroffenen am Anfang dieser Erklärung und im Impressum). Insbesondere können die Betroffenen widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.

Informatorische Nutzung der Internetseite

In aller Kürze: Wenn die Betroffenen diese Internetseite lediglich besuchen, ohne mit ihr in Interaktion zu treten, verarbeitet der hiesige Verantwortliche ihre Daten, soweit dies zur Darstellung der Internetseite technisch erforderlich ist.

Verarbeitung im Detail: Wenn die Betroffenen diese Internetseite rein informatorisch nutzen, also wenn sie sich als Nutzer weder registrieren noch anderweitig Informationen übermitteln, erhebt der Verantwortliche, soweit zur Darstellung der Internetseite technisch erforderlich, einige Daten von den Betroffenen.

Daten, die verarbeitet werden: IP-Adresse, Datum und Uhrzeit der Anfrage, Zeitzonendifferenz zur Greenwich Mean Time (GMT), Inhalt der Anforderung (konkrete Seite), Zugriffsstatus/HTTP-Statuscode, jeweils übertragene Datenmenge, Internetseite, von der die Anforderung kommt, Browser, Betriebssystem und dessen Oberfläche, Sprache und Version der Browsersoftware.

Rechte-Management und ggf. externer Rechtsrat

In aller Kürze: Wenn die Betroffenen gegenüber dem hiesigen Verantwortlichen Rechte geltend machen (z.B. Auskunftsersuchen), verarbeitet er die damit verbundenen Kommunikationsdaten, um im Interesse der Betroffenen hiermit umzugehen und um sich ggf. gegen zivilrechtliche Ansprüche sowie bußgeld- und strafrechtliche Vorwürfe verteidigen zu können.

Verarbeitung im Detail: Sofern die Betroffenen dem hiesigen Verantwortlichen gegenüber Ansprüche – gleich welcher Art – geltend machen, werden die Daten wie folgt verarbeitet:

1. Der Verantwortliche nimmt das Anliegen entgegen und speichert alle damit verbundenen Daten.

2. Der Verantwortliche nutzt diese Daten, um das Anliegen zu prüfen. Erforderlichenfalls nimmt er externen Rechtsrat in Anspruch.

3. Sofern das Anliegen begründet ist, nutzt er die Daten, um dem Anliegen nachzukommen. Anderenfalls nutzt er die Daten, um die Betroffenen zu informieren.

4. Der Verantwortliche bewahrt die Daten, die bei der Verarbeitung gemäß den Ziffern 1 bis 3 besteht, für drei Jahre auf, beginnend mit dem 31. Dezember des Kalenderjahres, in dem Schritt 3 stattgefunden hat.

Das berechtigte Interesse bei den Ziffern 1 bis 3 folgt aus dem Interesse der Betroffenen, dass die Ansprüche bearbeitet werden und aus dem Interesse des Verantwortlichen, Ansprüche und Sanktionen zu vermeiden. Das berechtigte Interesse bei Ziffer 4 folgt aus dem Bedürfnis des Verantwortlichen, sich später gegen zivilrechtliche Ansprüche sowie bußgeld- und strafrechtliche Vorwürfe verteidigen zu können. Dieses Speicherungsinteresse nach Ziffer 4 endet mit dem Wegfall der Verjährungsfrist gemäß §§ 193, 195 BGB.

Daten, die verarbeitet werden: Name, Kontaktdaten und Kommunikationsinhalte.

Ergänzung zur Rechtsgrundlage: Die Verarbeitung nach den Ziffern 1 bis 3 ist ergänzend auch durch Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit. C DSGVO gerechtfertigt, da der Verantwortliche verpflichtet ist, die Anliegen der Betroffenen zu prüfen.

Externes Webhosting

In aller Kürze: Der für diese Internetseite erforderliche Speicherplatz wird von einem externen Anbieter bereitgestellt. Dadurch werden alle Daten der Betroffenen, die für den Besuch der Internetseite erforderlich sind, auch an diesen Anbieter übermittelt.

Verarbeitung im Detail: Der Verantwortliche hat für die Veröffentlichung dieser Internetseite Drittanbieter mit der Bereitstellung von Speicherplatz und der Auslieferung beauftragt. Damit diese Dienstleister ihren Auftrag erfüllen können, erhalten sie zwangsläufig einige Daten der Betroffenen. Das berechtigte Interesse folgt aus dem Anspruch, sich öffentlich präsentieren zu dürfen.

Daten, die verarbeitet werden: IP-Adresse, Datum und Uhrzeit der Anfrage, Zeitzonendifferenz zur Greenwich Mean Time (GMT), Inhalt der Anforderung (konkrete Seite), Zugriffsstatus/HTTP-Statuscode, jeweils übertragene Datenmenge, Internetseite, von der die Anforderung kommt, Browser, Betriebssystem und dessen Oberfläche, Sprache und Version der Browsersoftware; ggf. auch Kommunikations- und Interaktionsdaten aus dem Verhalten der Betroffenen.

Drittanbieter: Es wird der Webhoster „all-inkl“ der ALL-INKL.COM – Neue Medien Münnich (Deutschland – EU) eingesetzt., die auch gemäß Artikel 28 DSGVO beauftragt wurde.Näheres zur Art und Weise der Verarbeitung bei diesem Drittanbieter ist hier beschrieben: https://all-inkl.com/webhosting/. Drittanbieter: Es wird ergänzend ein sog. Content Delivery Netzwerk (CDN) eingesetzt. Mit einem CDN kann der Verantwortliche zusätzliche Performance erreichen. Die Inhalte werden auf mehreren Rechenzentren dupliziert und so über die ganze Welt verteilt. So können auch Nutzer mit einem hohen räumlichen Abstand zum eigentlichen Webhosting-Anbieter schnelle Ladezeiten erreichen. Hierbei wird das CDN „Cloudflare“ der Cloudflare, Inc. (USA) eingesetzt. Dem Einsatz dieses Drittanbieters steht nicht entgegen, dass dieser seinen Sitz außerhalb der EU hat. Denn der Anbieter hat sich gemäß den EU-Standardvertragsklauseln verpflichtet.